Sonntag, 10. Oktober

Unser Flug geht um 23.15 h. Frühzeitig um 20.30 h, wie von Max eingeschärft, sind wir am Flughafen Rhein-Main. Ganz hinten links “ wie angewiesen, suchen wir den Schalter für die Äthiopien-Airline, werden aber nicht gleich fündig. Yohng macht sich alleine auf die Suche, ich warte mitten im Gewühl mit meinem voll geladenen Gepäckwagen. Da sehe ich ein Paar kommen, dessen Gepäckwagen genauso beladen ist. Meine Vermutung, dass das nur jemand sein kann, der auch mit Max reist, erweist sich als richtig. Es sind Monika und Reinhard; das sind dann auch die Namen, die ich mir zuerst merken kann von der ganzen, 18köpfigen Gruppe, die sich allmählich vor dem Check-in einfindet. Gepäck über Gepäck “46 kg pro Kopf. Die meisten reisen zum wiederholten Mal mit, wir sind zusammen mit Martina und Edith die Neulinge. Jeder erhält von Max einen gelben Aufkleber mit Nummern versehen, das wird das wieder finden der Gepäckstücke auf dem Rollband am Kilimandscharo Flughafen erleichtern.



Gespannt verfolgen wir, wie nun das Einchecken vor sich gehen wird. Max steht am Schalter und dirigiert die Kleingruppen, die zusammen unter dem gleichen Code des Online-Tickets gebucht sind, zu sich. Der Angestellte am Schalter und Max scheinen ein eingespieltes Team zu sein, es klappt alles wie am Schnürchen.

Von unserer großen Last befreit, heißt es nun Abschied nehmen von allen die uns hierher begleitet haben “ mir fehlt derÜberblick “ aber auf jeden Fall sind da Angelika und tansanische Schwestern aus Mammolshain. Mit ihren herzlichen Umarmungen und Segenswünschen für eine gute Reise und nach einem Gruppenfoto machen wir uns auf den Weg durch die Kontrollen. Nach den Kontrollen führt der nächste Gang in den Duty-Free-Shop: die Whisky-Vorräte müssen gefasst werden “ für die tägliche Gesundheitsvorsorge ! Da wir unseren Whisky schon im Koffer haben und Yohng eine Zeitung sucht, ziehen wir schon weiter in Richtung Warteraum und verpassen prompt die Vorstellungsrunde beim Bier: man merkt schon, wir sind die Neulinge und mit den Gepflogenheiten nicht vertraut. Schade! “ Wer eigene Wege geht, hat gelitten! (Dazu später mehr). Mit leichter Verspätung startet der Flug gegen 23.30 h.


hier klicken und weiterlesen - Auf eigenen Wegen - ich bin dann mal weg